Gottesdienst zum Gedenken und Erinnern

Erstellt am 23.01.2019

Quelle: Bundesarchiv_B_285_Bild-04413,_KZ_Auschwitz,_Einfahrt

Seit 1996 ist der 27. Januar der „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“.

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee befreit. 1996 erklärte der Bundespräsident Roman Herzog, die Erinnerung dürfe nicht enden; sie müsse auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es gehe darum, aus der Erinnerung immer wieder lebendige Zukunft werden zu lassen.

In diesem Jahr fällt der 27. Januar auf einen Sonntag.

Daher lädt die Evangelische Kirchengemeinde um 9.30 Uhr zu einem Gottesdienst in die Martin-Luther-Kirche ein, in dem das Gedenken und Erinnern im Mittelpunkt stehen.

In dem Gottesdienst sollen Denkanstöße gegeben werden, damit das Erinnern in die Zukunft wirken kann.